site:> Saint Josse frz > Églises et chapelles > D Alemagne > R... > weitere Spuren   

Ravensburg, St. Christina, Brustbild Jodoks

In der Pfarrkirche St. Christina, zu der die Burg gehört, befindet sich links an der Orgelempore eine Darstellung (Brustbild) des Hl. Jodok


Reutlingen, Verehrung

erwähnt bei "Kirchenheilige in Württemberg" 1932 (Gustav Hoffmann) -
Noch nicht nachgeprüft


88499 Riedlingen

Gustav Hoffmann  berichtet von einer verschwundenen Kapelle des hl. J. "hinter sant Josen".
UB, Heiligkr. 2 232


Rostock, J-Figur

18055 Rostock,
Die gefasste Holzfigur (wohl 18. Jh.) aus dem Kloster zum Heiligen Kreuz ist heute Kulturhistorischen Museum, früher: Zisterzienser-Nonnenkloster. Er wurde erst spät anhand der Kleidung und Krone als Jodokus identifiziert.


Rothenburg o. T., Altar

vgl. Ludwig Schnurrer Seite 88-90
Jodokus-Altar in der Pfarrkirche genannt ab 1478

Eger-Müller-Zeller, Ein Führer durch Geschichte und Kunst, ca. 1925:
"Am Schluss des südl. Seitenschiffs ist uns ein Kunstwerk des bedeutendsten fränkischen Bildhauers aus dem Mittelalter, des Dill Riemenschneider von Würzburg, erhalten, der St. Jodokusaltar aus der hl. Blut-Kapelle mit der vielverehrten Reliquie des Blutes." (S. 50)

Ehemals in der Hl.-Blut-Kap., jetzt in der Jakobskirche!

Dehio Georg, Handbuch der Dt. Kunstdenkmäler, Berlin 1920:
"S. Jodoksaltar aus der H. Blut-Kap. 1499-1505; das Gehäuse vom Tischlermeister Erhart, die Skulpturen urkundlich bei Meister Dill in Würzburg bestellt und mit allen Merkmalen der Eigenhändigkeit..." (S. 472)

Eine Nachfrage 2009 bei einer Kirchenführung hat ergeben, dass nach dem Krieg alle Spuren weggeräumt worden sind.


Rudenau, 2 Statuen

Die Kirche besitzt zwei Jodokusstatuen.