Sie sind hier:> St. Jodok dt > Lebendige Praxis > Neues > "Arbeit statt Haft"   

"Jodokus - Arbeit statt Haft"

Sitzung 1998:

"Das Hamburger Spendenparlament" fördert ein Projekt des Malteser Hilfsdienstes:
Jokodus - Arbeit statt Haft.

Der Malteser Hilfsdienst betreibt in Bahrenfeld seit 1995 die betreute Obdachlosen-Wohnanlage "Friedenspfeife". Es stehen dort 26 Wohn-/Therapieplätze für obdachlose drogenkranke Menschen zur Verfügung. Durch die Abhängigkeit der Bewohner von illegalen Drogen entstehen häufig Konflikte durch Beschaffungskriminalität. Begonnene Therapien werden unterbrochen durch Haftstrafen für Vergehen, die vor Therapiebeginn verübt wurden.

Aus diesem Notstand heraus wurde die Idee geboren, das Projekt "Jodokus- Arbeit statt Haft" zu gründen. Die Justiz räumt die Möglichkeit ein, bei geringen Vergehen, statt der verhängten Haft- oder Geldstrafe gemeinnützige Arbeit unter Aufsicht und Anleitung zu leisten. Erste Versuche verliefen erfolgreich. Um geeignete Arbeitsstellen zu finden und die Arbeitswilligen anzuleiten und zu beaufsichtigen, wird ein handwerklich begabter Sozialpädagoge gebraucht.

PS: Es entzieht sich unserer Kenntnis, ob oder wie lange dieses Projekt umgesetzt worden ist.