Breadcrumb:> Saint Judoc engl > Orte der Verehrung > Kirchen, Kapellen... > D Deutschland > H   

Haunswies, Wallfahrerkirche St. Jost

mehr: Öffnet internen Link im aktuellen FensterHaunswies


Hagnau, ehemalige Jodokkapelle

"Oberhalb Hagnau, an der Landstraße nach Friedrichshafen, da, wo die Umfangsmauer der Domänialreben "Gewand" endet,war St. Jodok, eine Kapelle am Weg, der nach dem dabei befindlichen Orientierstock (= Wegweiser) nach Frenkenbach führt. Diese Kapelle, welche 1624 gebaut, nach dem Schwedenkrieg restauriert und durch einen Kaplan von Hagnau versehen wurde, gieng um 1802 ein und wurde zuletzt 1828 (korrekt 1831/32) verkauft. Der Käufer ließ sie alsdann zu einer Wohnung herstellen, die Kirchenthüren und Fenster machen. Das Haus, welches jetzt dem Landmann Johannes Sterk aus Hagnau gehört... Der Bau läßt noch das frühere Kirchlein erkennen."


Hameln, ehem. Jodokus-Kapellen

z. B. "lag auf dem alten Markte".

Bei den mittelalterlichen Kirchen- und Altarpatrozinien wird Jodocus mehrmals als Kapellen-oder Altarpatron aufgeführt.


Heilbronn, Weinsorte "Jodokus"

"Jahr für Jahr hat das Weingut Drautz-Able in Heilbronn ein interessantes Weinprogramm, wobei besonders der Jodokus genannte Rotwein aus Cabernet Dorio, Cabernet sauvignon und Lemberger herausragt.&qu


Herford, Verehrung

Reichasabtei / St. Jodokus (laut Westf. Klosterbu


Hesselbach, Figur

laut Pfarrer wird Jodok von den Menschen verehrt. Im Briefkopf der Pfarrei werden noch St. Luzia und Odilia, aber nicht mehr Jodokus genannt. Nach 1987 soll die Kirche grundlegend restauriert worden sein. Foto ko


Himmelpforten, J-Altar

1470 gestiftet (laut Westf. Klosterbuch)


Himmighausen, J-Kirche oder -Kapelle

Ein Brief aus dem Bistumsarchiv in Paderborn (1987) nennt Himmighausen als ehemalige J-Kirche oder -Kapelle, die untergegangen oder evangelisch geworden ist.

Hoppstädten, vorreformat. Jodokapelle

Die spätgot. J-Kapelle gehörte 1515 zur Pfarrei 55758 Sien, nach der Reformation schließlich zu 67744 Kappeln. Beim Neubau der Kirche (1886/87) wurde die Kapelle abgebrochen. Die Muschel im Wappen der Gemeinde Hoppstädten erinnert noch an den usprünglichen Patron der Pfarrkirche.