Sie sind hier:> St. Jodok dt > Das Leben Jodoks > Drei Quellen > A - Anonymus > Text lat.-deutsch   

Der Text des Anonymus, lateinisch und deutsch

Die Übersetzung aus dem Latein verdanken wir einem pensionierten Lateinlehrer aus Bochum namens Gerhard Jost , der auf den Spuren seines Familiennamens surfend auf unsere Homepage gestoßen ist. Er hat meine Bitte aufgegriffen und eine Übersetzung versucht, die möglichst nahe am lateinischen Text bleibt.

Ist uns diese Übersetzung schon unverdient "zugefallen", so ist es ein zweiter Zufall, dass Gerhard Jost in Münster noch bei eben jenem Professor Jost Trier Germanistik studiert hat, von dem das oft zitierte Jodok-Buch stammt.

Incipit prologus de vita iudoci sacerdotis. Es beginnt das Vorwort über das Leben des Priesters Judocus.
1. Nobilissimis AECCLESIAE DEI FILIIS dulcissimisque IN XPI CARITATE FRATRIBUS EGREGII PATRIS IUDOCI rnonasterio consistentibus laus dei gloriosa et salus a dornino multiplicetur aeterna. Petitionem quidem vestram, fratres, minime denegare volens qua me vitam vel actus beati iudoci sacerdotis secundum narrationum vestrarum exempla scribere rogastis, hoc opus omnem parvitatis meae sensum exsuperans valde trepidus adgredior pertractans videlicet quo iure curn sim tardus eloquio preclaras tanti viri virtutes explanare incipiam. Sedenim cum inclita sanctorum patrum gesta recolimus eorum nos proculdubio tuitione muniri confidimus. Idcirco etiam egregia huius sancti patris rnerita devotione communi precari dignum ducimus, quatinus eius obtentu rusticitatis nostrae sermo suffultus, quanto longius ad illius explanandas fuerit porrectus virtutes, tanto utique levius faciliusque in actuum bonorum eius textum roboratus incedat. Quod eodem sancto suo impetrante ipse prestare utinam dignetur dominus noster ihs Xps cui est cum patre et spiritu sancto gloria et imperiurn, honor et potestas per immortalia saecula saeculorum amen. Hochgeehrte Söhne der Kirche Gottes und geliebteste Brüder in der Liebe Christi, mögen Euch, die Ihr in des ehrwürdigen Vaters Judocus Kloster lebt, ruhmreiches Lob Gottes und ewiges Heil vom Herrn in reichem Maße zuteil werden! Indem ich Eure Bittschrift, Brüder, keineswegs abzuweisen gewillt bin, in der Ihr mich gebeten habt, Leben und Taten des seligen Priesters Judocus nach den Vorgaben Eurer Erzählungen aufzuschreiben, nehme ich sehr furchtsam dieses das gesamte geistige Vermögen meiner geringen Person übersteigende Werk in Angriff, freilich erwägend da ich im Ausdruck wenig gewandt bin, - mit welchem Recht ich die Tugenden eines so bedeutenden Mannes darzulegen beginne. Doch wenn wir die berühmten Taten heiliger Väter wieder vor Augen führen, vertrauen wir darauf, ohne Zweifel durch ihren Schutz gestärkt zu werden. Daher halten wir es auch für würdig, um die ehrenvollen Verdienste dieses heiligen Vaters in gemeinsamer Verehrung zu bitten, da ja unsere dürftige Ausdrucksweise, unter seiner Obhut gestärkt, je länger sie an die Darlegung seiner Tugenden sich anpassen wird, sie gewiss umso wendiger und leichter in die Aufzeichnung seiner guten Taten kraftvoll Eingang findet. Das gewähre gnädig auf die Fürsprache eben dieses seines Heiligen unser Herr Jesus Christus selbst, dem mit dem Vater und dem Heiligen Geist gehört Ruhm und Herrschaft, Ehre und Macht in alle Ewigkeit. Amen
[ORDITUR ACTUS FAUSTISSIMI IUDOCI PRESBITERI] (Incipit vita sancti iudoci confessoris) [Es beginnt die Geschichte des hochbegnadeten Priesters Judocus] (Anfang der Lebensbeschreibung des heiligen Bekenners Judocus)
2. Reverentissimus [enim] dei famulus i u d o c u s [iudochus] nomine ex regia britonum natione oriundus fuit. cuius pater iuthail regnum eadem in gente temporibus vitae suae tenens filio suo iudichail [iudicail] fratri videlicet beati iudoci regni gubernacula dereliquit post obitum.
Sed idem iudichail [iudicail] cum regnare coepisset, post aliquot tempus comam capitis radens clerificatus est (clericus factus est), quae tamen devotionis eius tonsura non multo tempore in illo mansit. Nam fertur quod posthac crinem sibi crescere dirnisisset et ad laicum revertisset habitum. [Nam fertur post haec crinem sibi crescere dimisisse et ad laicum habitum revertisse.] Dum itaque huius modi iure regnum teneret [teneret regni iura], post aliquantos [aliquot] annos cepit penitere de propriis actibus ac tali ad saeculum reversione. Sicque factum est, ut ad quendam dei servum nomine caroth veniens consilium ab eo de (super) hac re devotus quereret. Qui mox saluberrimis eum monitis hortatus est regnum dimittere seculare, sibique fratrem esse iudocum nomine, qui illud regere bene posset indicavit. Decretum est igitur a praefato rege iudichail [iudicail], ut frater [eius] iudocus regnum suscipere deberet [idem]. Sed hoc benedictus domini iudocus minime assentiens inducias VIII dierum poposcit, aliud scilicet interim rnagis eligere disponens.
Der ehrwürdigste Diener Gottes mit Namen Judocus (Judochus) sollte aus königlichem bretonischem Stamm hervorgehen. Sein Vater Juthail , der in diesem Volk zu seinen Lebzeiten die Herrschaft innehatte, hinterließ seinem Sohne Judichail (Judicail), also dem Bruder des seligen Judocus, die Lenkung des Königreichs nach seinem Tode. Aber als derselbe Judichail (Judicail) zu regieren begonnen hatte, schor er sich einige Zeit später das Haupthaar und wurde Geistlicher; doch diese Tonsur als Zeichen seines Gelübdes blieb nicht lange Zeit an ihm. Denn es heißt, dass er nachher sein Haar wieder hatte wachsen lassen und in den Laienstand zurückgekehrt war. Während er also derart rechtmäßig regierte, erfasste ihn nach einigen Jahre die Reue wegen seiner eigenen Taten und einer solchen Umkehr zum Weltlichen. Und so ergab es sich, dass er zu einem Diener Gottes namens Caroth kam und ihn unterwürfig um einen Rat in dieser Sache befragte. Dieser forderte ihn sogleich in höchst heilsamen Ermahnungen auf, das weltliche Königreich aufzugeben, und er (Judichail) gab an, er habe einen Bruder, Judocus mit Namen, der jenes gut regieren könne. Also wurde von vorgenanntem König Judichail verfügt, dass sein Bruder Judocus die Herrschaft übernehmen solle. Aber als dies der Gesegnete des Herrn Judocus keineswegs guthieß, verlangte er acht Tage Aufschub, wohl in der Absicht, inzwischen anderes mehr in die Wahl einzubeziehen.
3. ltaque dum haec agerentur, quadam die iudocus prae foribus rnonasterii quod Lanmailmon nominatur ubi litteras didicerat adstans vidit quosdam undecim iter agentes. Quoscum interrogaret quo tenderent gressum, respondentes dixerunt se romam pergere velle. Quo audito iudocus adhuc laicus absque ulla dilatione baculum tantum ac tabulam manu arripiens secutus est eos et viam pariter carpebant unam.
Pergentibus autem eis ventum est ad fluvium quendam qui dicitur cosmun; quo citius transito eundem virum domini iudocum [iudochum] attondentes clericum fecerunt. Quod cum fecissent [promoventes] inde venerunt ad civitatem quae vocatur abrincatis [avrencadis] et ibi manserunt. Inde progressi venerunt ad carnotum civitatem. Atque deinde mox cum festinatione gradientes profecti sunt ad civitatem parisius, qua tunc temporis sedes habebatur regia. Et cum per aliquod ibidem fuissent dies, egressi ex ea reflexo iam itineris calle ambianensium protinus gressum dirigebant ad urbem.
A qua iterum post tempus aliquod egressi ad plagam aquilonalem [orientalem] faciem convertunt; ac ducente itineris calle veniunt iam ad flumen quoddam, cui nomen est alteia in loco qui nuncupatur villa sancti petri. Sicque in pago pontivo morantes venerunt ad ducem quendam illic [residentem] virum nobilem nomine haymonem, a quo statim benigna sunt mentis devotione suscepti.
Quos ille triduo secum retentans consolationis gratia refovebat.
Währenddessen also sah Judocus eines Tages, vor der Tür des Klosters stehend, das Lanmailmon heißt, wo er die Wissenschaften erlernt hatte, elf Wanderer. Als er diese fragte, wohin sie unterwegs seien, antworteten sie, sie wollten sich nach Rom aufmachen. Wie Judocus dies hörte, nahm er noch als Laie und ohne jeglichen Aufschub nur Wanderstab und Schreibtafel, folgte ihnen, und sie legten den Weg gemeinsam zurück.
Während sie aber weitergingen, kam man an einen Fluss, mit Namen Cosmun (heute Couesnon); nach dessen ziemlich zügiger Überquerung schoren sie den Mann Gottes Judocus und machten ihn so zum Kleriker. Als sie dies vollbracht hatten, kamen sie von dort zu einer Stadt, die Abrincatis (heute Avrenches/Normandie) heißt und blieben dort. Von da aufbrechend kamen sie zu der Stadt Carnotum (heute Chartres). Sodann machten sie sich bald in Eile weiterreisend auf zur Stadt Parisius (Paris), wo zu der Zeit der König Hof hielt. Und als sie einige Tage dort gewesen waren, brachen sie auf, und nachdem sie von ihrem Reiseweg abgebogen waren, nahmen sie die Richtung zur Stadt der Ambianenser (heute Amiens).

Diese verlassen sie wieder nach einiger Zeit, wenden sich in nördliche Richtung, und wie der Reiseweg sie führt, kommen sie zu einem Fluss namens Alteia (heute Authie, zwischen Canche und Somme) an einer Stelle, die als Villa Sancti Petri bezeichnet wird. Wie sie dann sich im Pontivus-Gau (heute Ponthieu) aufhielten, kamen sie zu einem dort residierenden Herzog, einem Adligen namens Haymo, von dem sie sogleich mit freundlichem Wohlwollen aufgenommen wurden. Und jener hielt sie drei Tage bei sich zurück und ließ sie sich an einer Gabe von Lebensmitteln erfrischen.
4. Postea vero considerans haymo [aymo] praefatus dux iudocum [iudochum] iuvenem elegantem perspexit in illo quoddam supernae gratiae munus inolescere bonisqe simul moribus fore imbutum. [Ilico enim] tunc vir domini iudocus iuvenili ad huc florens etate caeteros undecim pia precellens religione [eisque] laudabilior habebatur. Videns itaque haymo (aymo) certius hoc ita se haberi divino inspiratus nutu iuvenem iudocum [iudochum] secum retinuit ceteros cum benedictione (abire) permittens. Atque eum non post multos dies ecclesiasticis gradibus sublimari fecit, quoadusque in eius capella presbiter ordinatus est, in qua septem annis sacerdotali functus est officio. Interea duce eodem rogante filium eius beatus vir domini iudocus [iudochus] ex sacro sancto baptismatis fonte excepit, et impositum est [ei] nomen ursinus. Als dann aber der obenerwähnte Herzog Haymo den eleganten Jüngling Judocus betrachtete, erkannte er, in jenem erwachse ein Geschenk himmlischer Gnade und zugleich werde er mit einem guten Charakter ausgebildet sein. Damals erschien der Mann Gottes Judocus noch in der Blüte seines jugendlichen Alters und weil er die anderen elf an frommer Gottesfurcht übertraf (ihnen gegenüber) lobwürdiger. Als daher Haymo sah, dass dies sich ziemlich sicher so darstellte, hielt er, von göttlichem Wink geleitet, den Jüngling Judocus bei sich und entließ die übrigen mit einem Segenswunsch. Und ihn (Judocus) ließ er wenige Tage später zu den kirchlichen Weihen erheben, woraufhin er in seiner Kapelle als Priester eingesetzt wurde, in der er sieben Jahre das Priesteramt verwaltete. In der Zwischenzeit hob der heilige Mann Gottes Judocus auf Bitten eben dieses Herzogs dessen Sohn aus dem allerheiligsten Taufbrunnen, und dieser erhielt den Namen Ursinus.
5. Expleto denique septern annorum curriculo isdem vir sanctus maiore [iam] superni amoris tedio compunctus huius modi conversationem relinquere atque secretiori loco vitam ducere desiderabat. Accedens igitur ad haymonem devota mentis supplicatione postulabat, ut sibi licentia ad serviendum liberius deo daretur, quatinus secretior ei locus esset ad inhabitandum ubi pro se et suis omnibus orare quieto potuisset ordine. Huic protinus voluntati assensum haymone [aymone] praebente veniunt pariter ad locum qui dicitur brahic qui locus eiusdem fluminis alteiae rivulis undique circumdatus luculentus habetur. Hunc ergo locellum considerantes beatus iudocus [iudochus] habitationem sibi illac [illic] construere congruam commodum duxit. Nach Ablauf von sieben Jahren schließlich sehnte sich eben dieser heilige Mann, von zunehmendem Überdruss gegenüber fürstlichem Wohlwollen betroffen, eine derartige Lebensweise zu verlassen und an einem entlegeneren Ort zu leben. Also begab er sich in unterwürfiger bittender Haltung zu Haymo und ersuchte ihn darum, dass ihm die Erlaubnis, Gott freier zu dienen, gegeben werde, insofern er einen abgelegeneren Wohnort hätte, wo er für sich und alle Seinen in stiller Art beten könne. Als Haymo sogleich diesem Wunsch zustimmt, kommen sie zusammen an einen Ort, der Brahic (nicht sicher zu lokalisieren) heißt, ein Ort , der, wie er von Flussarmen der Alteia rings umgeben ist, ansprechend aussieht. Als sie also dies Fleckchen Erde betrachten, hält der heilige Judocus es für geeignet, sich dort eine passende Wohnstätte zu errichten.
6. Aedificata vero ibi ecclesia simul et domuncula iam quaedarn miraculorum signa domino largiente qui sanctos suos mirificat fieri incipiebantur. Fertur narnque quod idem vir dei volucres ibidem diversi generis pisculos etiam manu sua velud mansuetissima pecora pascere consuevisset. [fertur.. idem vir ... consuevisse.] Quae videlicet aviculae et pisculi rnore solito de rnanu [escam] viri (sancti) dei sumere [fumere] veniebant et iterum abibant ad instar colurnbarum. Nachdem dort zugleich eine Kirche und eine Klause errichtet waren, begannen bald als Geschenk unseres Herrn, der seine Heiligen verherrlicht, Wunderzeichen zu geschehen. Man berichtet denn auch, dass eben dieser Mann Gottes dort Vögel verschiedener Art, auch Fischlein mit eigener Hand wie ganz zahme Haustiere zu füttern gewohnt war. Diese Vöglein und Fischlein nämlich kamen aus Gewohnheit ihr Futter aus der Hand des Gottesmannes zu nehmen und entfernten sich wieder, wie beispielsweise Tauben.
7. Nec est etiam illud silentio praetereundum, quod in ipsis diebus factum qui [cum] bene noverunt asserebant. Dum isdem athleta Xpi iudocus cum discipulo suo vurmario solus in eadem cellula degeret contigit quadam die ut eis unus solum modo panis remaneret ad victum necessarium. Factum est autem orante eo in ecclesia in qua (se) domino sollers [vota] precibus commendabat, quidam pauper ianuam pulsans alimoniam peteret [petebat] sibi dari. Quo audito vir bonus misericordia plenus ait ad discipulum suum: quantum, inquiens, super est nobis de pane? Qui respondens ait: unum [domine] pater mi habemus (solum modo) paximatum ad victum dumtaxat percipere hodiernum. At ille: Sume, inquit, hoc ipsum et eum in duas divide sectiones; unum [unam] ex his repartiens alteram da illi qui vociferat inopi. Quod durn [cum] factum fuisset non post multum temporis intervallum, alius venit elemosynam sirniliter querens, cui mox alius panis quadrans iussus est dari.
Et post hoc [haec] spatio [quasi] horae unius transacto tertius a longe aspicitur venire pauper. Huic quoque famulus Xpi iudocus tribuere tertium iubet quadrantem. Quod vurmarius moleste ferens aiebat: Medietate iam panis distributa [medietas ... est distributa] non vis ut saltem reliqua servetur [nobis reservetur]? Quem pater exhortans: non, inquit, sollicitus sis, fili, de cybo et potu. Memento promissionis eius qui dixit: date et dabitur vobis. Et huic cum datus esset panis vix inde recesserat et egenus accessit quartus ad comprobandum videlicet sacerdotis dei pietatis officium. Illo itaque pulsante ad hostium electus Xpi miles iudocus: porrige, ait [vurmario], et isti quod reliquum est de pane. Qui animo commotus amaro: vis, inquit, mi pater, ut nihil nobis rernaneat cibi et ambo pariter fame pereamus? [famis consumamur inopia?]
Cui venerabilis pater iudocus respondisse fertur [Ad quem sic pater respondisse fertur]: nolo fili mi, nolo ut ex hoc aliqua in animo tuo generetur molestia. (At) magis huic [egenti] porrige [illud] quod remanserit de pane; aequo esto animo; nullatenus etiam turberis [perturberis]. Adhuc enim hodie omnium bonorum largitor potens est haec restituere nobis. Tunc demum Vurmarius hac fide roboratus quod residuurn erat de pane vociferanti dedit egeno.
Auch sollte man nicht mit Schweigen jenen Vorfall übergehen, den, da er gerade in diesen Tagen sich ereignete, diejenigen, die es gut wissen, (ihrem Bericht) anfügten. Während dieser Kämpfer für Christus Judocus mit seinem Schüler Vurmarius allein in der Klause lebte, ereignete es sich eines Tages, dass sie nur noch ein Brot übrig hatten zum Lebensnotwendigen. Es geschah aber, während er in der Kirche, in der er sich dem Herrn im Gebet eifrig anzuvertrauen pflegte, betete, dass ein Armer an die Tür klopfte und bat, man möge ihm Nahrung geben. Als er das hörte, sagte er voll Mitleid zu seinem Schüler: Wie viel, so sprach er, haben wir an Brot übrig? Dieser gab zur Antwort: Ein Doppelbackbrot, mein Vater, haben wir, nur für den heutigen Bedarf zu essen. Doch jener sagte: Nimm es und teile es in zwei Teile; und wenn du einen davon wieder teilst, gib den zweiten ( von diesen) dem Armen, der danach ruft. Als dies geschehen war, kommt nach kurzer Zeit ein anderer, der ebenfalls um ein Almosen bittet und dem sogleich auf Anordnung (des Judocus) ein weiteres Viertel Brot gegeben wird.

Und als darauf eine Stunde vergangen war, sieht man von weitem einen dritten Armen kommen. Auch diesem befiehlt der Diener Christi Judocus das dritte Viertel zu geben. Vurmarius ärgerte dies und er sagte: Da die Hälfte des Brotes schon verteilt ist, willst du nicht wenigstens, dass der Rest aufgehoben wird? Der Vater ermahnte ihn: Sei nicht besorgt, mein Sohn, um Speise und Trank. Denk an das Versprechen dessen, der gesagt hat: Gebt, und es wird euch gegeben werden. Und als ihm das Brot gegeben war, war er kaum weggegangen, und ein vierter Bedürftiger kam herbei, gewissermaßen um die Verpflichtung des Priesters Gottes zur Barmherzigkeit zu beweisen. Als jener also am Eingang klopfte, sagte der vortreffliche Streiter Christi Judocus: Reiche auch diesem da, was vom Brot übrig geblieben ist. Dieser sagte verbittert: Willst du, mein Vater, dass uns nichts an Speise bleibt und wir beide zugleich Hungers sterben?

Ihm soll der ehrwürdige Vater Judocus geantwortet haben: Nein, mein Sohn, ich will nicht, dass daraus dir eine Belastung wird. Doch reiche diesem Bedürftigeren, was von dem Brot übrig geblieben ist; du sollst ruhigen Sinn bewahren; du sollst dich keineswegs beunruhigen. Bis heute hat immer noch der Spender alles Guten die Macht, dies uns zu ersetzen. Da endlich gab Vurmarius, in diesem Glauben gestärkt, was von dem Brot übrig war, dem laut bittenden Armen
8. enique beatus pater iudocus vix unum [hunc] exhortationis compleverat sermonem et ecce quatuor naviculae copia cibi et potus onustae per suprascripti [supradicti] fluminis rivulos trahebantur, quas omnipotentis dei dispensatio [dispendio] per fideles sibi largitores ministrabat. Siquidem in vicinis locis [loci] illius boni homines habitantes eidem servo domini saepe ad miraculum in rebus necessariis praebere solebant. Sed hoc nimirum magna dei clementia provisum est, ut dum vir domini nihil de cibo sollicitus crastino totum victum suurn quatuor diviserat pauperibus, ei nulla impediente mora quatuor carinae cibo potuque mitterentur plenae. Schließlich hatte der selige Vater Judocus diese eine Mahnrede kaum vollendet, und siehe da, vier Schiffe, beladen mit einer Menge Speise und Trank, wurden durch die Flussläufe des oben erwähnten Flusses gezogen, die der Heilsplan des allmächtigen Gottes ihm durch getreue Spender zukommen ließ. Pflegten doch in der Nachbarschaft dieses Ortes wohnende gute Menschen eben diesem Diener des Herrn oft außerhalb eines Wunders in dringenden Fällen Lebensmittel zu liefern. Aber dies ist ohne Zweifel durch die große Güte Gottes vorherbestimmt worden, dass, während der Mann Gottes, wegen seiner Verpflegung für den morgigen Tag nicht im geringsten besorgt, seinen gesamten Essensvorrat an vier Arme verteilt hatte, ihm ohne jede Verzögerung vier Schiffe voll Speise und Trank gesandt wurden.
9. In hoc itaque loco vitam sanctam octo annorurn curriculo vertente spatiulo ducebat beatus iudocus [iudochus]. At vero iam invidus totius humani generis felicitati impiusque temptator insidiabatur illi, cupiens eius animum diversis affligere curis. Cum autem die quadam vir venerabilis haymo [aymo] more solito ad eum visitandi gratia venisset, rogatus est a servo domini cum omni diligentia ut alium sibi ad inhabitandum praevideret locum, ob nimiam videlicet malignorum spirituurn infestationem habitationem illam deserere volens.
Cui dux praefatus blando loquitur sermone: Est, inquiens, super aliud flumen quod quantia dicitur locus habitationi tuae forsitan aptior, qui vocatur runiacus. Illuc ergo properantes consideremus pariter quem magis eligere velis. Venerunt igitur ad praefatum locum qui eius habitatione mox dignior repertus est, et aedificato oratorio in honore sci Martini confessoris magni atque pontificis XIV [quatuordecim] annis ibidem degens duxit vitam solitariam.
An diesem Ort nun führte der selige Judocus ein heiligmäßiges Leben, während ein Zeitraum von acht Jahren verstrich. Doch schon lauerte ihm der dem Glück des ganzen Menschengeschlechts missgünstige und ruchlose Versucher auf, der ihn mit verschiedenen Sorgen heimsuchen wollte. Als aber eines Tages der ehrwürdige Mann Haymo wie gewohnt eines Besuches wegen gekommen war, wurde er von dem Diener Gottes mit aller Vorsicht gebeten, ihm als Wohnsitz einen anderen Ort auszusuchen, da er nämlich wegen zu großer Anfeindung durch böse Geister jenen Wohnsitz zu verlassen wünschte.
Zu ihm sprach der obengenannte Herzog in liebevoller Rede: Es gibt, sagte er, nahe einem anderen Fluss, der Quantia (=Canche) heißt, einen für dich als Wohnsitz vielleicht geeigneteren Platz, der Runiacus (Name heute nicht vorhanden) genannt wird. Lasst uns dorthin eilen und zusammen abwägen, welchen du lieber wählen willst. Also kamen sie zu vorgenanntem Ort, der für seinen Wohnsitz gleich als würdiger befunden wurde, und nachdem eine Kapelle zu Ehren des berühmten Bekenners und Bischofs St. Martinus erbaut war, führte er dort 14 Jahre lang ein Leben als Klausner.
10. Eodem tempore pater sanctus gallinas sibi nutrire consuerat, quae tunc fortuitu XI cum XIImo gallo erant; sed eas aquila interdum devorare coepit. Cum itaque hoc vurmarius minister eius compertus fuisset [comperisset], indicavit viro domini, quod ille audiens quasi pro nihilo duxit. Jam vero pervices XI gallinis ab aquila raptis gallus ad ultimum unguibus infestae avis arreptus portabatur. Quod dum venerabilis dei cultor iudocus [iudochus] comperit, moleste quidem tulit ac protinus ipsam aquilam longius avolantem dato signo crucis post eam comminatus est, ut illaesum sibi cum festinatione reduceret gallum. Cuius imperio aquila parens reversa est et ante faciem beati iudoci [iudochi] gallum incolumem exponens [deponens] continuo expiravit. Zu dieser Zeit war der selige Vater gewohnt, für sich Hühner zu halten, die zufällig 11 an der Zahl waren mit einem Hahn als zwölftem; aber diese begann ein Adler nach und nach zu fressen. Als nun sein Diener Vurmarius dies erfahren hatte, machte er dem Mann Gottes dies kund, was jener, wie er es hörte, gleichsam als bedeutungslos ansah. Als aber bald der Adler der Reihe nach die 11 Hühner geraubt hatte, wurde zuletzt der Hahn von den Krallen des bösen Vogels ergriffen und fortgeschleppt. Wie das der verehrungswürdige Freund Gottes Judocus erfuhr, ärgerte es ihn, und er drohte sofort dem weiter davonfliegenden Adler, wobei er das Kreuzzeichen hinter ihm machte, dass er ihm schleunigst den Hahn unverletzt zurückbringe. Der Adler gehorchte seinem Befehl, flog zurück, legte den Hahn unversehrt dem heiligen Judocus vor Augen und war gleich darauf tot.
11. Precedente [procedente] vero tempore infestus humani generis inimicus versus in colubrum [sanctum adiens virum] (sancto viro) horribilem in eius pedem ausus est dare morsum. Quod cum dolore vir domini sensisset, amaro graviter ferens animo cogitabat ex eo citius migrare loco. More denique consueto vir nobilis haymo [aymo] cum eum illic die quadam visitaret famulus Xpi iudocus humiliter eum postulabat, ut se exinde expelleret atque ad aliam migrare sineret locum. Quod mox haymo consentiens: propinquemus, ait, ad mare, in [hanc] solitudinem vastam. Erat quippe tunc temporis in eo loco quo disponebat ire densissima silva. Et dixit: consideremus pariter si forte ad huc congruentiorem tibi domini misericordia demonstraverit sedem. Tunc nulla impediente mora reverentissimus dei servus iudocus asinum suum stravit et cum haymone simul easdem perrexit in partes. Cum ergo idem haymo venationem exerceret suam, beatus pater iudocus aptum sibi locum ad inhabitandum in heremo querebat [eodem]. Moxque reperto quodam fonte spes sibi ad inveniendum quod desiderabat succrescere coepit.
Venatione iam consecuta cum haymo aprum immanissimum illic in terram voti cornpos prosterneret, angustiare quidem propter aquam coepit, quam non habebant. Sed mox angustiam hanc versus dei servus iudocus procul ab eo repellens: noli, inquit vir timens dominum, noli propter aquam sollicitus esse, quin potius spera in dominum et ipse daturus est tibi aquas. His ita dictis haymo in exercitio venationis fatigatus sopori subito dederat membra. Cumque quiesceret, mox sanctus domini iudocus baculum quo utebatur in terram defixit cum invocatione domini ihsu Xpi, quem toto amabat affectu, toto diligebat intellectu, venamque fontis vivi aperiri deprecabatur uberiorem; ac deinceps misericordia dornini fretus, cum baculum ab humo extraxisset eundem, continuo latex emanavit sufficiens, aquam illis qui aderant ministrans vivam.

Quod cum factum esset expergefactus haymo surrexit de lecto, in quo dormiebat, vidensque effluentem fontis venam admiratus est vehementer; jubente vero sancto iudoco ministri eius ibidem fossam quantulamcumque fecerunt, et magis ac magis fons pulcherrimus in eo exoriebatur qui usque hodie mirificus ab incolis vicinis simul et de longinquo venientibus nihilominus venerabilis habetur. Revera saepius illic infirmi venientes eiusdem fontis gustu sanitatem recepisse plures qui bene noverunt affirmant.
Die Zeit verging, und der böse Feind des Menschengeschlechts wagte es, in eine Schlange verwandelt, den heiligen Mann anzugreifen und ihm einen schrecklichen Biss in seinen Fuß zuzufügen. Als das der Mann Gottes schmerzhaft gespürt hatte, ertrug er es schwer mit Bitterkeit und überlegte, möglichst schnell diesen Ort zu verlassen. Als dann nach seiner Gewohnheit der edle Haymo ihn dort eines Tages besuchte, forderte der Diener Christi Judocus ihn untertänig auf, ihn von dort auszuweisen und zu einem andern Ort ziehen zu lassen. Damit war Haymo sogleich einverstanden. Lasst uns, sagte er, zum Meer hingehen an eine öde einsame Stelle. Es gab zur damaligen Zeit an dem Ort, wohin zu gehen er beabsichtigte, einen sehr dichten Wald. Und er sagte: Überlegen wir zusammen, ob zufällig die Barmherzigkeit des Herrn dir außerdem einen noch passenderen Wohnsitz gezeigt hat. Dann sattelte unverzüglich der ehrwürdigste Diener Gottes Judocus seinen Esel und brach zusammen mit Haymo in diese Gegend auf. Als eben dieser Haymo nun seine Jagdtätigkeit ausübte, suchte der selige Vater Judocus einen zum Wohnen geeigneten Platz in der einsamen Waldgegend.Und als er bald eine Quelle gefunden hatte, begann bei ihm die Hoffnung zu wachsen, das zu finden, was er ersehnte.

Als Haymo nun bei der anschließenden Jagd einen riesigen Eber in Erfüllung seines Wunsches zur Strecke brachte, begann er wegen Wassers in Not zu geraten, das sie nicht hatten. Aber der Diener Gottes Judocus wies sogleich, sich dagegen wendend, diese Not weit von ihm ab: Mach dir, sagte der gottesfürchtige Mann, mach dir wegen des Wassers keine Sorgen, vielmehr hoffe auf den Herrn, und er selbst wird dir Wasser geben. Als er das gesagt hatte, gab der von der Jagdausübung erschöpfte Haymo seine Glieder plötzlich einem tiefen Schlaf hin. Und während er ruhte, stieß gleich der Heilige Gottes Judocus seinen Stock, den er benutzte, in den Boden unter Anrufung des Herrn Jesus Christus, den er mit ganzer Leidenschaft liebte, mit all seinem Verstand schätzte, und bat darum, dass eine möglichst reiche Ader einer Quelle sich auftue; und als er darauf im Vertrauen auf die Barmherzigkeit des Herrn diesen Stock aus dem Boden gezogen hatte, floss sogleich ein reichlicher Strom Feuchtigkeit hervor, der den da Anwesenden frisches Wasser darbot.

Als dies geschehen war, erhob sich der wach gewordene Haymo von seinem Lager, auf dem er schlief, und als er den ausströmenden Quell sah, bestaunte er ihn voller Rührung; auf Anordnung des heiligen Judocus aber stellten seine Diener an der Stelle eine eben ausreichende Einfassung her, und mehr und mehr entstand der schönste Quellfluss, der bis heute von den in der Nachbarschaft Wohnenden als Wunder und zugleich von den von weit her Kommenden als verehrungswürdig angesehen wird. Dass wahrhaftig öfter Kranke, die dorthin kommen, durch den Genuss des Quellwassers ihre Gesundheit wiedererlangt haben, bestätigen mehrere Leute, die es gut kennen gelernt
haben.
12. Interea vir domini per spineta paululum procedens devenit in valliculam quandam, ubi rivulum aquae perparvum repperiens ait: hic est cathedra, veluti diceret: haec erit sedes mea. His ita repertis haymo domum cum gratiarum actione revertitur suam, et famulus Xpi iudocus ipso in loco oratoria duo manibus suis nitebatur construere, unum videlicet beati petri principis apostolorum, aliud sancti pauli doctoris gentium venerationi deputans et utrumque ex lignis. Post haec vero praecepit haymo ut incideretur heremus qui erat in gyro densissimus quatinus locus ille habitationem dei famulo redderet aptam. Inzwischen ging der Mann Gottes ein Stück weiter durch das Buschwerk und kam zu einem kleinen Tal, wo er, als er einen kleinen Wasserlauf fand, sagte: Hier ist ein fürstlicher Thron, so als wenn er sagen wollte: Dies soll meine Niederlassung sein.
Nach dieser Entdeckung kehrte Haymo, mit Danksagung begleitet, nach Hause zurück, und der Diener Christi Judocus mühte sich, an eben dieser Stelle zwei Kapellen eigenhändig zu errichten, und zwar beide aus Holz - , wobei er die eine nämlich der Verehrung des heiligen Apostelfürsten Petrus, die andere derjenigen des Lehrers der Völker, des heiligen Paulus, widmete. Danach aber ordnete Haymo an, dass die Wildnis gelichtet wurde, die rings sehr dicht war, damit jene Stelle eine geeignete Wohnstatt für den Diener Gottes hergab.
13. Hoc denique cum factum esset, sacerdos dei venerabilis licentiam ab haymone expetiit duce rornam pergere, quia videlicet praetiosa plurimorum sanctorum patrocinia secum inde reversurus tollere cupiebat. Igitur egressus a loco illo festinabat ad sancta beatorum apostolorum limina. Quo cum pervenisset, vota desiderii sui compleverat deo dignaque satis accepta.

Factum est autem, cum huc rediret multa sanctorum reliquias afferens, praefatum iam heremi propinquabat ad locum, ubi sicut superius insertum est, duo oratoria aedificaverat. Erat ergo quaedam puella ex nativitate caeca in vicina eiusdem heremi villula cum patre suo manens, quae pridie quam servus Xpi iudocus rediturus erat, visum vidit in somnis, quod patri primo mane indicans ait: pater mi. Et ille: quid, inquit, vis filia mi? At illa: Servus dei quidam nocte sequenti venturus est ad montem non longe hinc situm; ad eum itaque, sicut in visione huius didici noctis si accessero cum fide credens, oculorum proculdubio novum percipiam per domini misericordiam lumen. Si enim ex aqua qua manus suas idem athleta Xpi laverit oculos aliquo rnodo contingere potuero et posuero super faciem meam, statim sanitatem meam reddituram arbitror. Puella itaque quae fuerat a die nativitatis suae caecata ad virurn dei iudocum cum patre deducta, cum ex aqua faciem lavisset suam, unde idem dornini lotus fuerat sacerdos, protinus visum sibi a domino meritis beati viri sensit donari, sicut crediderat, novellum.

Illic ergo posita fuerat quaedam crux lignea ob memoriam videlicet huius miraculi, quod dominus deus fieri per famulum suum iudocum voluit. Quae crux ad huc hodie in alio remoto permanet loco, in monasterio scilicet ipsius sancti. Locus tamen isdem, in quo prius posita erat, usque in praesens crux dicitur
Als dies schließlich geschehen war, erbat der ehrwürdige Diener Gottes von Herzog Haymo die Erlaubnis, nach Rom zu pilgern, weil er nämlich wünschte, kostbare Patrocinien (= beschützende Reliquien) sehr vieler Heiligen, wenn er von dort zurückkehren werde, mitzubringen. Also verließ er jenen Ort und machte sich eilig auf zu den Gräbern der heiligen Apostel. Als er dorthin gelangt war, hatte er die Gelübde seiner Sehnsucht vor Gott würdige und willkommene erfüllt.

Es geschah aber (folgendes), als er, viele Reliquien von Heiligen mitbringend, hierher zurückkam, eilte er sogleich zu dem vorher genannten Ort in der Einsamkeit, wo er, wie es oben schon erwähnt ist, zwei Kapellen erbaut hatte. Nun gab es ein Mädchen, von Geburt blind, das in einem derselben Einsiedelei benachbarten Dorf mit seinem Vater wohnte, die am Tag, bevor der Diener Christi Judocus zurückkehren sollte, ein Traumgesicht im Schlaf hatte, das sie frühmorgens ihrem Vater mitteilte, und sie sagte: Mein Vater. Und er darauf: Was, sagte er, willst du, meine Tochter? Jene aber sagte: Ein Diener Gottes wird in der kommenden Nacht zu einem nicht weit von hier gelegenen Berg kommen; wenn ich zu ihm, so wie ich es in der Erscheinung dieser Nacht gelernt habe, mit gläubigem Vertrauen hingehe, werde ich ohne Zweifel durch die Barmherzigkeit des Herrn ein neues Augenlicht erhalten. Wenn ich nämlich von dem Wasser, in dem der Streiter Christi seine Hände gewaschen hat, irgendwie meine Augen berühren kann und über mein Gesicht bringen kann, wird, so glaube ich, sofort meine Gesundheit zurückkehren. Also ließ sich das Mädchen, das vom Tag seiner Geburt an blind gewesen war, mit ihrem Vater zu dem Mann Gottes Judocus hinführen, und als sie von dem Wasser ihr Gesicht gewaschen hatte, wo eben dieser Priester des Herrn sich gewaschen hatte, spürte sie sofort, dass ihr vom Herrn auf Grund der Verdienste des heiligen Mannes ganz neue Sehkraft, wie sie es geglaubt hatte, geschenkt wurde.
Dort war nun ein Holzkreuz aufgestellt worden, nämlich zur Erinnerung an dieses Wunder, das Gott der Herr durch seinen Diener Judocus hat geschehen lassen wollen. Dieses Kreuz ist, an einen anderen Ort geschafft, bis heute erhalten, nämlich im Kloster des Heiligen selbst. Derselbe Ort jedoch, an dem es früher aufgestellt war, wird bis in die Gegenwart Kreuz" genannt.
14. Audiens autem haymo virum dei revertisse gavisus est gaudio magno exiliensque illi obviam honorifice eum excoepit. Habebat enim iam tunc ecclesiam novam ex petris constructam, quae mox, postquam dei famulus roma veniens in eam patrocinia detulerat multa, dedicata est in honore sancti martini. In eadem itaque cella tunc simul per triduum manserunt.
Post hac vero quia vir inlustris haymio erat. quippe multas habens possessiones tradidit ipsum locum cum appendicibus suis beato iudoco in opus. His ita consideratis haymo vir sagacis ingenii cum beato dei servo iudoco simul pergens venit ad quandam villam ex proprietate sua nomine locum. Ouam etiam mox cum omnibus ad eandem pertinentibus eidem cellae sancti iudoci dotem faciens tradidit. Hac ergo traditione peracta iudocus vir Xpianissimus in eadem cellula multis postea usque ad obitum sui vixerat annis.
Als aber Haymo hörte, dass der Mann Gottes zurückgekehrt sei, freute er sich riesig und aufspringend eilte er ihm entgegen und empfing ihn ehrenvoll. Er hatte nämlich damals schon eine neue Kirche aus Felssteinen errichten lassen, die sogleich, nachdem der Diener Gottes, von Rom kommend, viele Patrocinien in diese hineingebracht hatte, zu Ehren des heiligen Martinus geweiht wurde. In eben diesem kleinen Kloster blieben sie damals drei Tage.
In der Folgezeit übertrug Haymo, weil er ein angesehener Mann war, zumal er auch über viele Besitzungen verfügte, diesen Ort mit seinen zugehörigen Besitzungen dem heiligen Judocus zur Nutzung. Als diese Dinge so entschieden waren, brach Haymo, ein Mann von scharfem Verstand, zusammen mit dem heiligen Diener Gottes Judocus auf und kam zu einem Gutshof aus seinem Besitz mit Namen Locum (=Loe). Auch diesen übertrug er sogleich mit allem, was dazugehörte, auf das Kloster des heiligen Judocus, indem er eine Schenkung machte. Nachdem also diese Übergabe durchgeführt war, hatte der zutiefst christliche Mann Jucdocus in diesem kleinen Kloster von da an bis zu seinem Tode viele Jahre gelebt.
15. Postquam vero eius sanctissima anima idus decembris carnis domicilium deserens ad perpetuam caelestis regni migraverat felicitatem, duo nepotes sui vinnoch scilicet et arnoch, in eius succedentes locum corpus beati viri exanime quod incorruptum diu mansit, frequenter lavare cum aqua atque tondere consueverant.

Hoc igitur quidam dux, haymonis successor, deochtricus nomine moleste tulit et hoc explorare procaciter cupiens ad hanc usque deductus est rnentis insaniam, ut contra voluntatem dei atque custodum eiusdem loci per vim sepulchrum aperire fecit, sciscitare volens utrum verum esset, quod corpus sancti integrum adhuc persisteret. Quod dum absque ulla intuitus fuisset reverentia, subito exterritus ait: Ah sancte IVDOCE. Et statim mutus et surdus factus est atque omni corpore debilitatus usque in finem vitae suae permansit. Hoc itaque, cum uxor eius comperisset factum, contristata est valde ob tantam scilicet viri sui ignaviarn, qua venerandum viri dei violare ausus fuerat tumulum. Dedit denique ad sacrum sancti viri sepulchrum pro munere placationis villam proprietatis suae nomine crispiniacum et in aliis locis etiam dedit ultra quantiam fluvium similiter rura non pauca flagitans et si jam corporis membrorum privatus esset officio, saltem anima illius a culpa huiusce modi temeritatis liberari mereretur. Hinc vero mutis loquelam, surdis auditum, caecis visum, claudis gressum, infirmis etiam quibusque venientibus meritis beati iudoci intervenientibus frequenter ad eius tumbam dominus et redemptor noster sanitatem redintegrare plenam dignatus est, qui vivit cum patre in unitate spiritus sancti deus per immortalia saecula saeculorum. Amen.
Nachdem aber seine hochheilige Seele an den Iden des Dezember (=13. Dez.), ihre Fleischeshülle verlassend, zur ewigen Glückseligkeit des himmlischen Reiches gewandert war, hatten seine zwei Neffen, nämlich Vinnoch und Arnoch, die an seine Stelle traten, die Gewohnheit angenommen, den entseelten Körper des heiligen Mannes, der sehr lange unverwest blieb, häufig mit Wasser zu waschen und zu scheren.

Dies nahm nun ein Herzog, namens Deochtricus, Nachfolger Haymos, übel und, weil er dies dreist erforschen wollte, ließ er sich bis zu solchem Wahnwitz verleiten, dass er gegen den Willen Gottes und der Wächter dieses Ortes das Grab öffnen ließ, weil er wissen wollte, ob es wahr sei, dass der Körper des Heiligen bis dahin unversehrt überdauere. Während er dies fern jeglicher Ehrfurcht beobachtete. erschrak er plötzlich und sagte: O, heiliger Judocus. Und sogleich wurde er stumm und taub und blieb am ganzen Körper gelähmt bis zu seinem Lebensende. Als nun seine Frau von dieser Tat erfahren hatte, wurde sie sehr betrübt wegen einer so großen Ehrlosigkeit, mit der er das verehrungswürdige Grab des Gottesmannes zu verletzen gewagt hatte. Schließlich gab sie zur Verfügung an das heilige Grab des geweihten Mannes als Versöhnungsgeschenk einen Gutshof aus ihrem Besitz namens Crispiniacum, und sie übergab an anderen Orten jenseits des Flusses Quantia gleichfalls beträchtliche Ländereien mit dem Verlangen, wenn er schon des Gebrauchs seiner Glieder beraubt sei, dass wenigstens seine Seele verdiene von der Schuld an dieser Art Frevel befreit zu werden. Seither aber hat unser Herr und Erlöser Stummen die Sprache, Tauben das Gehör, Blinden das Sehen, Lahmen das Gehen, auch allen Gebrechlichen, die kamen, auf die Einwirkung der Verdienste des heiligen Judocus an seinem Grab gnädig die volle Gesundheit zurückgeschenkt, er, der lebt mit dem Vater in der Einheit des Heiligen Geistes, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.
Explicit vita beati iudoci sacerdotis Hier endet die Lebensbeschreibung des heiligen Priesters Judocus.