Breadcrumb:> Saint Judoc engl > Orte der Verehrung > Kirchen, Kapellen... > D Deutschland > S   

Saalhausen, St. J-Kirche

mehr: Öffnet internen Link im aktuellen FensterSaalhausen


Schaid, (Frühmesserei)

erwähnt S. 148 "Verehrung des St. Jodokus im Hochstift Speyer..."


Scheinfeld, Friedhofskapelle St. Jodokus

mehr: Öffnet internen Link im aktuellen FensterScheinfeld


Schleswig-Gottorf, ehem. Jodok-Kapelle vor Gottorf

Wohl Wegekapelle für Pilger und Reisende.

Die Kapelle ist nur aus zwei Schuldbriefen des frühen 16. Jh. bekannt. Ferner gab es eine St. Jobs-Gilde, die vermutlich mit der Kapelle verbunden wa


Schwäb. Hall

mehr: Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchwäb. Hall


Schwerin (Mecklenburg), Statuen und Reliquie

 Staatl. Museum: a) Jodok, Holzfigur aus Groß Methling um 1525. b) weitere vom Dreifigurenschrein aus Brudersdorf, Kreis Malchin, um 1530. c) Reliquienschrein aus dem Kloster zum heiligen Kreuz, um 1500, in dem sich auch Reliquien des Hl. Jodokus befinden (sollen); in Güstrow ausgestellt.


Senden, Filialk. St. Jodok

mehr; Öffnet internen Link im aktuellen FensterSenden


Siegen, ehemals Jost-Kapelle

"Die Heimbachs- oder St. Josts-Kirche, lag im Thale der Alche, in einiger Entfernung von Siegen, bei dem früheren adligen Gut Heimbach. Sie war nach einer Urkunde von 1432 der St. Josts-Bruderschaft bestimmt, diente dann aber auch als Wallfahrtskirche, und verfiel in Folge der Reformation. Nur die Grundmauern sind jetzt noch teilweise vorhanden."
Die Bau- und Kunstdenkmäler von Westfalen, Kreis Siegen. Münster 19


Simonswald, Jodokus-Kapelle

gehört zur Seelsorgeinheit Gotach, Ziegelau, Bleibach: Alexanderstr. 9, 79261 Gutach, Telefon: (0 76 81) 71 13, Telefax: (0 76 81) 2 35 98
An Stelle einer verfallenen Jodokkapelle 1950 erbaut von Pfr. X.X zum Dank dafür, dass die Gegen weitgehend von Krieg und Unheil verschont geblieben ist.

Hier ist ein ganzer Teil weggefallen!!!!!!!!!!!!!


Speyer, Kapelle und Figur

um 1464 befindet sich im zur Dompropstei gehörenden Haus zum Hirschhorn eine St. Luzien und St. Jost-Kapelle, im 13. Jh. gestiftet vom Domkantor Berthold von Scharfenberg. Nach dem Neubau der Kapelle 1768 wird Jodok nicht mehr verehrt.

Am Ende des 13. Jh.:
in der Martinskapelle an der S-Seite Altar der drei Heiligen des 13. Dezember Luzia, Odilia und Jodok.b) spätgotische Steinfigur am Obergeschoß eines Hauses Königsplatz, Ecke Schuster-/Pfaffengasse (1462). Aus der Zeit vor der Reformation, hat sie den großen Brand von 1689 überlebt. Da das gegenwärtige Haus nach dem Brand erbaut wurde, muss die Figur ursprünglich einen anderen Platz gehabt haben.


Stadtilm (Thüringen), Patronat

Am Ausgang des MA wird beim Hospital ein "vic. s. Crucis et Jodoci" aufgeführ


Stellichte, Georg - Christophorus - Jodokus

mehr: Öffnet internen Link im aktuellen FensterStellichte


Stinstedt, ehem. Pilgerkapelle "St. Joost im Moor".

mehr: Öffnet internen Link im aktuellen FensterStinstedt


St. Jobs, bei Aachen, > Würselen

entgegen einer ersten Vermutung ist hier nicht Jodok, sondern laut Auskunft von Pfarrer und Kirchenführer der alttestamentliche Job gemei


St. Joost

mehr: Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Joost


Stöckenburg, Copatron der Kapelle

nach: Kirchenheilige in Württemberg von Gustav Hoffmann, 1932 - Noch nicht nachgeprüft


Stockkämpen, Verehrung

Die Patres kamen von St. Jodokus in Bielefeld (laut Westf. Klosterbuch II. S. 374)


Strümpfelbach, ev. J-Kirche

mehr: Öffnet internen Link im aktuellen FensterStrümpfelbach


St. Odilien,

erwähnt S. 148 "Verehrung des St. Jodokus im Hochstift Speyer..."


Schwäbisch-Hall, ehem. Jodokskapelle

menr: Öffnet internen Link im aktuellen FensterÖffnet internen Link im aktuellen FensterSchwäbisch Hall