Sie sind hier:> St. Jodok dt > J-Kirchen/Kapellen > D Deutschland > S... > St. Joost   

St. Joost, ev.-luth. Filialkirche St. Jodocus

Evang. Kirche St. Joost

Evang. Kirchengemeinden St. Joost-Wüppels und Pakens-Hooksiel
Goedeke-Michel-Str. 25, 26434 Hooksiel
eMail: kg-hooksiel(at)t-online.de

Das Dorf St. Joost in Jeverland hieß ursprünglich Honsdep, mit Hafen St. Joostersiel.
Die Kapelle wird im Jahre 1497 urkundlich erwähnt. Junker von Hodens soll sie als Dank nach glücklicher Heimkehr von der Wallfahrt nach San-Jago-di-Compostella dem "hl. Jodocus als den Schutzpatron der Schiffer und Wallfahrer" gewidmet haben. Zunächst Filiale von Hohenkirchen wird sie 1548 zur Pfarrkirche.

Die Kirche wurde vermutlich als flach gedeckter Saalbau errichtet. Das Walmdach entstand in der zweiten Hälfte des 16.Jahrhunderts. 1548 wurde St. Joost durch Eindeichung von Hohenkirchen als eigenständiges Pfarrkirche abgetrennt. Der Glockenturm aus Backsteinen steht abseits.

In Ermangelung eigener Aufnahmen verweisen wir auf das eindrucksvolle Foto bei Flickr.

Über den geschichtlichen Hintergrund berichtet J. Göhler:
"Ein spätes Zentrum der St. Joost-Frömmigkeit muss Jeverland gewesen sein. Frouwa, Gattin des Häuptlings Edo Wiemken zu Jever läßt 1497 "Sante Joest" mit einem Erbteil in ihr Testament aufnehmen. Die seefahrenden Friesen dieser Region stellten sich sicher gern unter seinen Schutz.
Gegründet wurde die Kapelle von Honsdep durch einen Junker von Jodens, der sie nach einer Rückkehr von einer Rückkehr einer Wallfahrt nach Santiago de Compostela dem St. Jodokus als dem Patron der Wallfahrer und Schiffer widmete. Als Erbauungsjahr eines flachgedeckten Saalbaues ohne Chor, Apsis und Turm wird das Jahr 1513 genannt. Die ansässigen Schiffer sollen an ihrer Errichtung tat- und zahlkräftig Anteil gehabt haben.
Die Kapelle hieß 1542 noch 'Sant Joost up Honsdep'. Noch im 16. Jahrhundert ließ Frälein Maria von Jever eine Reihe von Talern prägen, die "Jodokus-Taler" genannt wurden
."

mehr zur Orgel beim Orgelportrait.

Fotogalerie