Sie sind hier:> St. Jodok dt > J-Kirchen/Kapellen > D Deutschland > J... > Jobstenberg   

Jobstenberg, ehem. Kapelle und Franziskanerkloster St. Jobst

Klosterkirche mit Gasthaus auf der Göppmannsbühler Karte

Das Kloster lag im Bereich der heutigen Pfarrei St. Johannes Nepomuk 
Hirschbergleinstr. 19
95448 Bayreuth
Tel.. 0921/ 99162
st-nepomuk.bayreuth(at)erzbistum-bamberg.de 

Die weit zurückreichende christliche Kultstätte war dem Pilgerpatron St. Jodokus geweiht. Die 
1430 von den Hussiten niedergebrannte Kapelle wird wieder aufgebaut und besteht neben der neuen Klosterkirche weiter. Die lebhafte Wallfahrt galt anscheinend den Heilkräften, die man dem dort befindlichen Brunnen zuschrieb. Schon vor der Errichtung des Kloster beauftragt der Markgraf, wegen der Wallfahrer eines oder mehrere Wirtshäuser zu errichten. Die Minoritenbrüder wurden also keineswegs in die "Wildnis" geschickt, sondern sollten in ihrem neuen Kloster eine lebhafte Quell-Wallfahrt betreuen. Ein erhaltenes Mirakelbuch erzählt auch von verschiedenen "Wundern". 
1513 Einweihung des Klosters, das zehn Mönche aus dem Franziskanerkonvent in Hof beziehen.
1514 Stiftungsbrief (von Markgraf Friedrich IV. von Brandenburg) für das neue Franziskanerkloster St. Jobst; bereits 
1529 mit der Reformation säkularisiert. Die Brüder gehen zurück nach Hof. Die Klosterbliothek mit den kostbaren Handschriften überlebte und befindet sich jetzt in der Erlanger Universitätsbibliothek. 

Magere Reste
Von der früheren Klosteranlage ist zunächst nichts mehr zu sehen. Weil für die Bundeswehr eine umfangreiche Anlage gebaut werden sollte, wurden 1975 in aller Eile Notgrabungen und Lufterkundungen durchgeführt. Dabei ist eine überraschend große Zahl von Grundmauerzügen zutage gekommen, sodass ein partieller Plan des Klosters erstellt werden konnte. Die Größe der Kapelle (16x5 Meter) und der Klosterkirche (42x17 Meter) konnte festgestellt werden.  
Die leeren Klostergebäude verfielen und gingen im albertinischen Krieg 1559 in Flammen auf. Die Reste "...dienten in den folgenden Jahrhunderten als Steinbruch. So sollen die Friedhofsmauern von Nemmersdorf und St. Johannis, Bauernhäuser und der Keller des Gasthauses in Allersdorf ("Gasthof zum Oschenberg") mit Steinen von St. Jobst erbaut worden sein." (Fränk. Heimatbote 1975, s. u.) Die wenigen geborgenen Bruchstücke eines Kreuzrippengewöbes wurden dem Bayreuther Stadtmuseum übergeben und sind(?) im Untergeschoß des Museums ausgestellt. 

Das  Luftbild des Klosterbereichs   
weckt falsche Hoffnungen. Was bei einem flüchtigen Blick als Klosteranlage gedeutet werden könnte, entpuppt sich aus der Nähe betrachtet als eine ganze Reihe von Munitionsdepots der Bundeswehr. Ein genauerer Blick erkennt aber auf der Luftaufnahme eine ganze Reihe von dunklen "Schatten" auf den gepflügten Feldern, die der Fachmann genauer der früheren Bebauung zuordnen könnte. Schließlich macht noch Freude, wenn man zum Schluss auf die "Historische Karte" (links oben) klickt und der Name von St. Jobst groß ins Auge springt.

Zwei Fundstücke von St. Jobst haben in der Pfarrkirche St. Johannes Nepomuk/Lainek überlebt: 
>  Ein Brunnentrog des nur 15 Jahre bestehenden Franziskanerklosters fand bei der Erbauung der Kirche 1964 im Vorhof seinen Platz. 1823 war er bei zufälligen Grabungen in einem Kellergewölbe gefunden worden. 
>  Das Taufbecken im Eingangsbereich der Werktagskirche ruht auf dem Rest einer wohl romanischen Säulentrommel von St . Jobst. 

Um die Erinnerung an das Jobst-Kloster nicht untergehen zu lassen wurde Ostern 1997 die von Bildhauer Heinrich Schreiber aus Fichtelgebirgsgranit geschaffene Jost-Statue aufgestellt. Eine seitlich im Boden eingelegte Bronce-Platte deutet das Leben Jobsts und die beiseite gelegte Krone.

St. Joh. Nepomuk
Trog aus St. Jobst
Historia
Taufbecken mit..
Säulentrommel aus..
...St. Jobst
Führte bislang ins Leere
Restliche Steine
aus St. Jobst (G. und E. Peplau)
 

2012: Forsetzung der Geschichte:
Am Samstag, 22. September 2012 wurde die Gedenkstätte für das frühere Kloster feierlich eingeweiht. Die ursprüngliche Größe der Kirche wurde zumindest in ihren Außenmaßen durch eine Kiesaufschüttung wieder angedeutet, wenn auch - wegen der Munitionsbunker - leider nicht an der ursprünglichen Stelle. 

Literatur (s. u.) 

Zum Oschenberg gibt es eine Sage (Gondrom, Bayreuther Sagen, Archiv Günther Wein)

An Himmelskron vorbei verläuft ein so genannter "Jobst-Weg".

PS: Wer weiß mehr? 
Im Bericht des "Fränk. Heimatboten" von 1975 heißt es: In Wolf Kellers Landschaftsbild von 1531 ist ein Turm neben der Klosterkirche St. Jobst deutlich erkennbar. Wer weiß, wo man dieses Bild finden kann?