Sie sind hier:> St. Jodok dt > J-Kirchen/Kapellen > D Deutschland > B... > Bielefeld   

Bielefeld, kath. Pfarrkirche St. Jodokus

Die spätgotische St. Jodokus-Kirche (erbaut 1511-1515)

Kath. Kirchengemeinde St. Jodokus 
Norbert Nacke, Pfarrer 
Pfarrbüro: Klosterplatz 1 
D-33602 Bielefeld 
Tel. 0521/ 6 13 26 
eMail: info(at)stjodokus.de
eMail: j.holtkotte(at)gmx.de  

Am Loyckhuserberg (dem späteren Jostberg) entstand gegen 1480 eine Jodokuswallfahrt. 1483 genehmigte der Bischof von Paderborn eine Kapelle und einen Benfiziaten zur Betreuung der Wallfahrer. Die Franziskaner, die man für die Seelsorg gewinnen wollte, bezogen zunächst (widerwillig) eine Klause an der Kapelle, bevor sie 1502 das neu errichtete Kloster südlich des Loykhuser-Berges übernahmen, das ihnen von einem reichen Bürger der Stadt erbaut worden war. Die freigelegten Fundamente der Kirche (außen ca 30 m lang und an die 12 m breit) zeigen ihre beachtliche Größe. Unzufrieden über die zu große Entfernung zur Stadt verlegten sie bereits ab 1505 das Kloster nochmals und erbauen bis 1511 Kloster und Kirche in Bielefeld, die dem Pilgerpatron Jodokus geweiht ist. 1713 und 1954 wurde sie erweitert.  

Die spätgotische Pfarrkirche - als Kirche eines Bettelordens bekam sie keinen Turm, sondern nur einen kleinen Dachreiter und hatte vielleicht auch einen Lettner wie die Vorgängerkirche - hat die Reformation unbeschadet überstanden und ist bis heute der Mittelpunkt des katholischen Lebens. Das Kloster wurde 1829 aufgelöst, die Pfarrseelsorge übernahmen Diözesanpriester. Die Kirche besitzt eine spätgotische Jodokus-Figur (um 1480, aus dem Aachener Dom) und hat 1978 von St. Josse-sur-Mer eine kleine Jodoks-Reliquie erhalten. 

Eine gewichtige Rolle spielt die Kirchenmusik in St. Jodokus unter Georg Gusia, der seit 1989 als Kirchenmusiker und Konzertorganist wirkt. Die Orgel wird auf einer eigenen Seite vorgestellt. Auch die Messdiener haben eine eigene Homepage.

Fast ein Krimi: 
Wie Jodokus über den Jostberg nach Bielefeld kam  
Die Kath. Kirchengemeinde Bielefeld-Hl. Geist dokumentiert auf ihrer Webseite die Bemühungen um Sicherung und Erhalt der alten Jostbergruine. 

Fotogalerie: