Sie sind hier:> St. Jodok dt > Bibliographie   

Bibliographie

Incunnabeln Köln 1490

Die ältesten Texte sind natürlich die drei lateinischen Lebensbeschreibungen, die uns in verschiedenen Handschriften überliefert sind und später in lateinischen und deutschen Bearbeitungen, bzw. in den "Lektionaren" auftauchen. Wir haben uns hier auf der Homepage mit dem 

Anonymus, der ältesten Version, begnügt, deren lateinischen Text wir von Jost Trier übernommen haben.
Die zwei deutschen Fassungen der Jodokus-Legende kann man bei Jost Trier nachlesen. Das
Bebenhausener Legendar findet sich S. 63 ff. Die Einführung zum
Wenzelspassional beginn S. 67, der Text steht S. 75-86.

Wer sich intensiver mit dem Thema beschäftigen möchte, wird an dem wichtigsten Buch nicht vorbei kommen, das im deutschsprachigen Bereich über Jodok erschienen ist: Es ist die Doktorarbeit von Jost Trier, die er 1923 vorgelegt hat und die eine so große Fülle an Daten enthält, dass wir sein Buch bis heute erst in Teilen ausgewertet haben. Mittlerweile ist neuere Literatur erschienen, die das Werk von Trier ergänzt oder korrigiert.

Schließlich hat uns noch interessiert: Wo taucht der Name Jodok/... in der Literatur oder Belletristik auf?