Sie sind hier:> St. Jodok dt > J-Kirchen/Kapellen > D Deutschland > W... > Weiler   

Weiler/Rottenburg, ehemals St. Jodoks-Kapelle

72108 Weiler
Kleiner Ort in der Nähe von Rottenburg
Kapelle 1338 genannt, Ablassurkunde von 1339.

"In kirchlicher Hinsicht gehörte der Ort zur Pfarrkirche St. Remigius in Rottenburg-Ehingen, seit dem 14. Jh. zum dortigen Chorherrenstift St. Moriz. Die 1338 genannte Kapelle St. Jodokus an der Straße nach Rottenburg, ein beliebter Wallfahrtsort, wurde 1809 abgebrochen.
Seit 1811 ist Weiler selbständige Pfarrei, an der Stelle der 1828 im klassizistischen Weinbrenner-Stil erbauten Kirche St. Wolfgang stand eine Kapelle, die 1475 erstmals erwähnt wird."
Aus:
http://www.rottenburg.de/stadtteile_neu/info.oscms?Section=2753&Article=0

Der württemberg. Staat hat die Kapelle 1808 an die Gemeinde verkauft, die sie ein Jahr später "als entbehrlich abreißen ließ" (nach Geppert-Schall, Weiler 1244-1994, Rottenburg am Neckar-Weiler, 1994, S. 161).
Ein steinerner Bildstock, der an den ursprünglich Ort der "Jaus" noch erinnerte, wurde durch einen neu angelegten Weg ein Stück weg versetzt. (Stiftsarchiv St. Moritz / Stuttgart)

Die Akten und Lagerbücher wurden vermutlich 1880 vom Kameralamt an das Staatsfilialarchiv Ludwigsburg abgegeben, allerdings tragen nur die Lagerbücher der Kapellen St. Jodokus und St. Wolfgang in Weiler (Bestellnr. 72, 73, 74, 76, 77 und 80) einen entsprechenden Vermerk des Archivars Wilhelm Staudenmay