Sie sind hier:> St. Jodok dt > Das Leben Jodoks > Lebensstationen > 5/5 Chronologie   

5/5 Zeitlicher Überblick

Als die Abtei in der Französischen Revolution niedergerissen wird, rettet und versteckt man den Schrein in der Dorfkirche Saint-Josse-sur-Mer, wo er bis heute die Mitte des Jodokskultes geblieben ist und große Zeiten erlebt hat. Wenn es um "harte" Daten geht, so wie wir sie heute schätzen, so bleibt vom Leben Jodoks zunächst nicht viel übrig. Es sind zwei Daten:

636, die Zusammenkunft Dagoberts mit seinem Bruder Judicaels in Clichy, und
794, der Brief Alkuins - selber zuständiger Abt für die Abtei St. Josse-sur-Mer -, der damit die Existenz des Klosters und seines Begründers bestätigt. Dem Anonymus folgend würde sich nach Jost Trier folgender Ablauf ergeben:

Um 600 geboren. Frühestens
636 bietet Judicael seinem Bruder Judok die Krone an. Wenn er sieben Jahre bei Haymon als Kaplan verbringt, kommt er
644 nach Ray, siedelt
652 nach Runiac über und gründet schließlich nach weiteren 13 Jahren
665 die Klause, aus der später die Abtei St. Josse-sur-Mer erwächst.
Die meisten schätzen sein Todesjahr auf
669
, im Gegensatz dazu Le Bourderlès 654 (damit er Papst Martin getroffen haben kann),
andere auch 668 und 675

Patron für wen?

Das Triptychon in der Pfarrkirche zu St. Josse-sur-Mer umfasst Anfang, Höhepunkt und Ende seines Weges.