Sie sind hier:> St. Jodok dt > J-Kirchen/Kapellen > F Frankreich > Abtei St. J-au-Bois   

Abbaye St. Josse-au-Bois

Eine geplünderte Kapelle trägt noch den Namen einer ehemals gewaltigen Abteikirche von 82 m Länge, 48 m Breite und 20 m Höhe.

Die Abtei St. Josse-au-Bois und die Abtei Dommartin in Tortefontaine muss man als Stufen einer Entwicklung sehen: 

Die Einsiedelei Jodoks von Brahic wird vermutet zwischen Raye und Labroye am Ufer der Authie. 
Gegen 699 soll die Comtesse von Ponthieu die Einsiedelei zu St. Josse-au-Bois gestiftet haben, wo sich eine Abtei der Prämonstratenser entwickelte. Zu dieser Schenkung würde gut eine Begebenheit passen, die in der Vita I berichtet wird: Doctric, Graf von Pontieu, hatte die Einsiedelei Jodoks zerstört und war ab 694 stumm und gelähmt. Zur Sühne schenkte seine Frau das Gebiet, welches Crespigny heißt, an St-Josse. Die Kapelle steht ca. 4 km von der Authie entfernt. (Die schöne ehemalige Jodoksfigur, die verloren ging, wurde nachgeschnitzt und steht jetzt angeblich in der Kirche von Tortefontaine.) 

Nach dem Tod von Abt Milon (+1131), dem es gelungen war, etliche Mönche zu überzeugen, die Regel der Prämonstratenser anzunehmen, wurde Adam als neuer Abt gewählt (+ 1166). Nachdem 1153 die Mönchen von Eustache Collet, dem Besitzer von Beaurain, das Gebiet von Dommartin als Lehen erhalten hatten wurde ihnen 1156 auch die Betreuung der Pfarreien von Dommartin und Tortefontaine übertragen.  Bereits seit 1153 hatte Adam an einer riesigen Kirche (89 m lang, 26 m breit und hoch) im Gebiet von Dommartin arbeiten lassen und und damit die Weichen für eine zukünftige Abtei gestellte. Nachdem die Mönche 1159 den Schutz des Comte von Ponthieu erhalten hatten, bezog man am 31. Dezember 1161 das günstigere Gelände an der Nordflanke der Authie.

Von der ehemaligen Abtei Saint Josse-au-Bois ist nur noch der Name geblieben und ein paar Häuser in der Nähe, die seinen Namen tragen. Ein kleines, geplündertes und heruntergekommenes Kapellchen vermag nicht an die große Vergangenheit zu erinnern. Die Erinnerung an die große Zeit verblasst. Wurden noch  vor ein paar Jahrzehnten - nach Erzählung der Leute und belegt durch eindrucksvolle Zeitungsberichte - Prozessionen mit erheblicher Beteiligung dorthin gehalten, so is

Bitte ins Bild klicken: