Sie sind hier:> St. Jodok dt > J-Kirchen/Kapellen > D Deutschland > W... > Wiesental   

Wiesental, kath. Pfarrkirche St. Jodokus

Kath. Pfarrgemeinde St. Jodokus gehört zur Seelsorgeeinheit Waghäusel-Hambrücken
Leiter:
Pfarrer Christian Breunig
Unterdorferstraße 20, 68753 Waghäusel,
Tel. 07254/ 16 06
eMail: christian.breunig(at)kth-waghaeusel-hambruecken.de  

Kath. Pfarramt St. Jodokus Wiesental
Mannheimer Straße 3, 68753 Waghäusel-Wiesental
eMail: Pfarramt.Wiesental(at)Kath-Waghaeusel-Hambruecken.de

Erste Aufzeichnungen 1683 "Patronus S. Jodocus et Nicolaus Episcopus". In der
1623 erbauten Pfarrkirche stand bis zum Kirchenbau von
1739 ein Hochaltar, der den beiden Heiligen geweiht war. Ein größerer löste
1846 den zu klein gewordenen Bau ab. Auch in der neuen Kirche befand sich neben einer Jodokusstue eine Jodokusdarstellung im unteren Teil des Hochaltars. Im Januar
1945 wurde sie bei einem Fliegerangriff getroffen und brannte bis auf die Grundmauern nieder.
1949 wurde die jetzige Kirche eingeweiht. Zu der
1952 geschaffenen Hochaltargruppe Sutors gehört Jodok, der als Pilger dargestellt ist.
Die Gemeinde hat ein eigenes Jodokuslied.

Wie es um ein Leben der Gemeinde bestellt ist, zeigen die vielen Aktivitäten, die auf der Homepage aufgelistet sind. Ins Auge springen besonders die Aktivitäten im Chorbereich, was den Ruf einer Gemeinde besonders prägt.
Und die Ministranten haben mit ihrem Versuch, mit dem größten Weihrauchfass der Welt ins "Guinnesbuch der Rekorde" zu kommen, viel Öffentlichkeitsarbeit geleistet.

Die beiden Innenaufnahmen hat uns freundlicherweise Johannes Groß von seiner eindrucksvollen Homepage der Ministranten zur Verfügung gestellt.

Flyer zum Rekordversuch

Fotogalerie